Sonntag, 29. Oktober 2017

Gallier in Tüünstedt ! ! !

Die Tüünstedter Nachrichten Manufaktur berichtet aktuell:  

An der Rampe (Tüünland Süd) sind 9 Flüchtlinge (?) oder Reisende (?) aus Gallien (?) eingetroffen.

Weil wir kein Gallisch können, und die Flüchtlinge (?) oder Reisenden (?) wild aufgeregt durcheinander reden, wissen wir nicht so recht, wie wir diese Gruppe in Tüünstedt schnell und friedlich integrieren können. Mindestens einer von denen scheint ungewöhnlich stark zu sein. 

Schwester Hildegard, unsere Intelligenz-Primadonna, darf nämlich heute mal ausschlafen. Ohne sie wird das dauern mit einer Integrations-Lösung für die Flüchtlinge (?) oder Reisenden (?) aus Gallien (?).

Generaloberstabsfeldwebel Veelstriepen – wie immer sehr aufmerksam – hat in dem aufgeregten Durcheinander bemerkt, dass es sich nur um 8 Personen sowie einen kleinen Hund handelt, der engagiert einen mannsgroßen Stein bewacht. Spike, unser Rottweiler-Wachhund am Imbiss "Zur Rampensau", hat mächtig Respekt vor dem kleinen Kläffer. 

Freya Baanersson konnte die Gallier (?) bewegen, einen TüKB-Wagen zu besteigen und sich in die Stadt zum Hafenbahnhof bringen zu lassen. Dort machte Luggi Linser ein schnelles Gruppenfoto von ihnen. 


Acht Gallier (?), ein kleiner Hund und ein Stein. Der starke Dicke hat den Stein samt Hund ganz allein getragen. 

Smut Smutson hat den Galliern (?) einen 20-Liter Kochtopf geliehen. Der alte Mann mit dem langen, weißen Bart scheint ein Koch zu sein. Er hat eine Suppe angerührt, die stark nach Zwiebeln riecht. Die Gallier (?) scheinen sie zu mögen, nur der Dicke will anscheinend etwas anderes. Wir verstehen seine Sprache immer noch nicht, aber auf das Bild eines Schweines reagiert er positiv. 

Unser Jägermeister Bängt Ballermann hat dem Dicken und dem Kleinen eine Karte von Tüünland gegeben und ihnen per Handzeichen und der allgemein bekannten Geheimsprache von Jägern gezeigt, wo sie Wildschweine finden könnten. Die beiden sind sofort losgegangen. Wird vermutlich eine Weile dauern, bis sie zurück kommen. 

Smut Smutson hat unterdessen von der Gallier-Suppe eine Schüssel abbekommen und bestätigt, dass sie ihm vorzüglich geschmeckt hat. Die Nebenwirkung ist wie befürchtet. Smut furzt enorm. 

Nachdem die Flüchtlinge (?) oder Reisenden (?) aus Gallien (?) die Nacht trocken und warm in der Kommandanten-Baracke am Hafenbahnhof verbracht haben, wollen sie anscheinend zum heutigen Frühstück die Sau verspeisen, die ihre beiden Kollegen noch gestern Nacht erlegt haben (wie auch immer sie das geschafft haben). 
Unser höchstselbst herbeigeeilter Kleinherzog R.T. Leu von Tüünstedt und Schwester Hildegard bemühen sich, die "Kochstelle“ der Gruppe vom Hafenbahn-Weg zum Platz vor den Hobo-Shacks zu verlegen, Schwester Hildegard vermutet, dass der alte Mann nicht nur Koch, sondern auch so eine Art Mediziner ist. Sie kann sich mit ihm mittels einiger Worte Latein auf "römisch" verständigen. Was bei dem Untersetzten mit dem grünen Hemd erstmal heftiges Misstrauen erzeugte. Anscheinend ist er der Chef der Gruppe. Er wurde aber schnell von der resoluten kleinen Frau beruhigt. 


Leider verstehen wir immer noch kein Gallisch, der alte Mann mit dem langen, weißen Bart hat Schwester Hildegard aber auf römisch-lateinisch erklärt, dass die Gruppe wohl aus „de Gaulle" kommt. Oder so ähnlich. 
Wir sind alle sehr gespannt, wie es mit der Integration der Flüchtlinge (?) oder Reisenden (?) weitergeht. 

Susi Skript und RT MacThunderapple / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur 



Dienstag, 3. Oktober 2017

Tüünstedt  –  3. Oktober 2017
Der Retter naht  

Endlich können wir Euch ein Foto des jungen, gut geformten und kräftigen Küstenschützers Harm Loos zeigen. 


Im Notfall genügt es (meistens), laut "Loos, Loos, Loos!" zu rufen, und schon eilt Harm Loos samt Hose, Sonnenbrille und Handtuch herbei. Das erfreut die zumeist ziemlich jungen, weiblichen Opfer. Ihr begeistertes Kreischen (125 Dezibel wurden schon mal gemessen) ist weithin hörbar. 
Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur




Samstag, 23. September 2017

Tüünstedt  –  23. September 2017
Bootsbau bei Gnoom & Foss 


Wegen des großen Leser-Interesses sind MacThunderapple und ich ( Susi Skript ) heute mal mit unserem Gelände-Porsche auf das Werft-Gelände gefahren. Nikki Störtebeeker und Kuddl Daddldu waren bereit, ein paar Worte über ihre aktuellen Schiffbau-Projekte zu verlieren. Dass der Rohbau des Stahlbootes die TüKB-Gleise blockierte, schien niemanden zu stören. Zufällig waren auch Tiger-Lilly und Paul Panzer dabei. Sie wollen sich der Maschinenprobleme annehmen. 


Nikki erwähnte unter anderem, dass er beide Boote auch für „Patrouillen-Fahrten“ Richtung Kadet-Rinne einsetzen wolle. Dort könne garnicht genug überwacht werden. Vor allem unter Wasser. 
Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur

Dienstag, 12. September 2017

Tieloh-Hauptquartier  –  12. September 2017
Die aktuellen Tüün-Räte im Portrait


Old Fat Lion 
Hat sich lange Zeit weltweit auf dem Globus herumgetrieben. Unter anderem war er auch mal Botschefter unseres Kleinherzogs R.T. Leu von Tüünstedt in Crazyhappens und wurde von den Crazyjanern sogar zum Governor gewählt. Das war ihm nach einem Jahr zuviel und er flüchtete nachts zurück in die große kontinentaldeutsche Hafenstadt. Inzwischen hat er gelegentlich wieder hin und wieder das Ohr des Kleinherzogs.

Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur




Samstag, 2. September 2017

Tieloh-Hauptquartier  –  2. September 2017
Die aktuellen Tüün-Räte im Portrait


RT MacThunderapple 
Unser Tüünstedter Spezialist für einigermaßen zeitgemäße Kommunikationstechnik. Er hat telefonieren noch am guten alten W48-Wählscheiben-Telefon der kontinentaldeutschen Bundespost gelernt. Als junger Mann beherrschte er mal das Morse-Alphabet und konnte sogar militärisch tastfunken. Einige Jahre später hat er seinen ersten MAC von Apple erhalten und u.a. gelernt, wie man Briefe und Bilder computermäßig bearbeitet und per Langdrahtantenne in alle Welt versendet. Neuerdings sieht man ihn ständig mit einem kleinen Handgerät von Apple herumlaufen. Das nennt man iphonieren, glaub ich. 
Kleinherzog R.T. Leu von Tüünstedt und Oberkommandierender RT benötigen seine Kenntnisse ganz dringend. Und die Tüünstedter Nachrichten Manufaktur auch.

Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur

Mittwoch, 30. August 2017


Tieloh-Hauptquartier  –  30. August 2017
Die aktuellen Tüün-Räte im Portrait
Börnie Baanersson 
Im Foto mit seiner Frau Freya. Börnie ist der respektierte Bahnchef der Tüünstedter Kleinbahn. Ohne ihn läuft da nichts. Seine Frau Freya sorgt energisch dafür, dass ihm keiner auf die Füße tritt. Obwohl: Angesichts seiner Größe müsste sie eigentlich darauf achten, dass Börnie niemandem auf die Füße tritt. Viele Jahre war der gutmütige, schweigsame und ziemlich starke Börnie allgemein nur als ‚Bahnchef‘ bekannt. Niemand kannte seinen Familiennamen. Erst Freya hat ihn bekannt gemacht. Beide zusammen sind in Tüünstedt eine anerkannt pragmatische Autorität für die öffentliche Meinung*. Das weiß auch Kleinherzog R.T. Leu von Tüünstedt.

Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur

Dienstag, 29. August 2017

Tieloh-Hauptquartier  –  29. August 2017
Die aktuellen Tüün-Räte im Portrait

 
Moushee 
Das ist natürlich ihr Künstlername, unter dem sie in Tüünstedt als Spezialistin für exquisite, organische Kommunikation bekannt ist. Ihre Kenntnis der öffentlichen Meinung ist für eine beeindruckende und erfolgreiche Arbeit der kleinherzogtümlichen Regierung natürlich außerordentlich wertvoll, was wir Tüünstedter zu würdigen wissen.

Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur