Dienstag, 22. Mai 2018

Tüünstedt  –  22. Mai 2018  –  während die Frühstückseier kochen
Altes und Neues über die 
Tüünstedter Nachrichten Manufaktur
  Möglicherweise ist im Laufe der Jahre vergessen worden, welche Bedeutung eine anscheinend freie, aber überwiegend manipulierte Presse, für eine sich einigermaßen frei wähnende Bevölkerung unseres ziemlich kleinen, jedoch unglaublich unwahrscheinlichen, virtuellen Mikro-Ländchens hat. 
  Die Tüünstedter Nachrichten Manufaktur ist derzeit immer noch die erstbeste Nachrichtenquelle für so ziemlich jeden Sympathisanten des Kleinherzogtums Tüünstedt, des Kleinherzogs R.T. Leu von Tüünstedt und der irgendwie selbstverständlichen Tüünstedter Kleinbahn. 
  Wir, die Redakteure der Tüünstedter Nachrichten-Manufaktur, belästigen unsere Leser möglichst nicht mit der ungeschminkten Wahrheit! Wir informieren Sie statt dessen lieber über die neuesten Gerüchte, abwegigsten Vermutungen und unsäglichsten Intrigen direkt aus dem prallen Tüünstedter Alltag. Manchmal kommentieren wir auch kontinentaldeutsche und globale Gerüchte über abwegigste Vermutungen und unsäglichste Intrigen.

Derzeitige Redaktion der Tüünstedter Nachrichten-Manufaktur: 
Oberkommandierender R.T. (OK.R.T.) 
   Kleinherzogtümlicher Generalbevollmächtigter in Hamburg-Tieloh, Area 33,
    Chefredakteur, Schriftleiter. Anscheinend überhaupt irgendwie der Boss.
Rollo von Tüünstedt, Kleinherzogtümlicher Hofberichterstatter
    und unser bester Mann für Regierungs-Kontakte. 
Susi Skript, offiziell immer noch Volontärin, fleißig, 
    und wie überall bei der Presse zuständig für Jobs, zu denen die Kollegen
    keine Lust haben. Am 2.2. wird sie 22. 
RT MacThunderapple, zuständig für veraltete, mittelneualte 
    und einzigartige Medientechnik, sowie Herr der Tasten – glaubt er. 
Rocky Radab, Motorrad-Fahrer (?) und Stellvertreter für dütt und datt. 
Felix Feinkorn (seriöse Fotos). 
Luggi Linser (aufregende Fotos). 
Diverse Informelle Mitmenschen (IM).
Johnnie Käsch, Porto-Kasse und Inkasso – nur noch selten im Einsatz. 

Praktisch im Ruhestand: 
Hans-Herbert Hummbug, ausschweifende Reportagen. 
Ed Zetera, Fortsetzungsromane und Leserbriefe. 
K.A. Lauer, oberflächliche und vordergründige Yellow-Press Themen. 
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
      OK.R.T. (zur Zeit in Kontinentaldeutschland unterwegs)

Montag, 21. Mai 2018

Tüünstedt  –  21. Mai 2018
Wie ticken die Tüünstedter eigentlich so?
  Immer wieder stellen ahnungslose, kontinentaldeutsche Geheim-Psycholozisten und weltweit analysierende, globalische Geheim-Psycholozisten sich die Frage, was für ein gesellschaftsrelevantes Persönlichkeitsbild die Tüünstedter denn ganz allgemein so haben. 
  Oberkommandierender R.T. ist ein fundierter Kenner der Tüünstedter Seele. Glaubt er. Seine Einschätzung formulierte er so: „Der Tüünstedter an sich ist ein präpragmatischer, liberalprogressiver Sozialpatriot. Folglich ist er oft auch tüüntüüpisch obstinaatsch.“
       Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur

Samstag, 12. Mai 2018

Tüünstedt  –  12. Mai 2018
Zurück aus Preußisch-Südwest-Afrika
      Das Werkelburger Werkelwerk hat kurz vor der angekündigten Katastrophe noch ein angeblich "schamloses 0e-Modell" des zumindest bei Tüünstedtern bekannten, kurzen Otavibahn-Packwagens gefertigt und geliefert. 
      Bei der ersten Vorstellung des Wagens wurde er mit der hier ebenfalls bekannten Schlepptender-Dampflok 99 4608 von Bahnchef Börnie persönlich bis zum Haltepunkt Rampe gefahren. 


      Zum Fototermin erschienen auch Kleinherzog R.T. Leu von Tüünstedt, Rollo von Tüünstedt (Kleinherzotümlicher Hofberichterstatter), und unsere beliebte Volontärin Susi Skript von der Tüünstedter Nachrichten Manufaktur, selbstverständlich begleitet von unserem großartigen Kommunikations-Spezialist RT MacThunderapple. Direktor Thomas Heller der Werkelburger Werkelwerke konnte leider nicht so spontan vor dem Mobphone-Objektiv von Luggi Linser erscheinen. 
      Wir hoffen nun alle, dass der typisch preußisch-deutsche Packwagen deutlich zur Steigerung des Fracht- und Passagier-Aufkommens beiträgt. Immerhin sind Mehrzweck-Wagen wie dieser Kolonial-Typ in Tüünstedt sehr beliebt. 
      Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur 




Sonntag, 29. April 2018

Tüünstedt  –  29. April 2018
Alter Kamerad
      Wir haben heute einen alten Wehrmachts-Kamerad samt seinem Mauser Karabiner 98b im Tieloh-HQ empfangen. Der ehemalige WM-Feldwebel Steiner hatte immer noch seine alten Kampfklamotten samt Stahlhelm an, kam aber mit einer Empfehlung von Personalvermittler Viktor Chalyshev direkt aus Vitebs / Belarus per Bahn und Postbus (!) zu uns nach Tüünstedt. 
      Nach einem satten Abendessen will GOStFw Veelstriepen Feldwebel Steiner anstelle von Bängt Ballermann in unserer Tüünstedter Schutztruppe als Scharfschützen-Trainer einsetzen. Sein Weitschieß-Karabiner soll wegen seiner bewährten Qualität noch einmal in einer speziellen Tüünstedt-Kleinserie aufgelegt werden (Mauser K98Tü). 
      RT MacThunderapple / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur

Sonntag, 15. April 2018

Tüünstedt  –  15. April 2018
TÜÜNSCH – die Sprache der Tüünstedter

Tüünstedter Sitten und Gebräuche sowie Tüünsch und seine speziellen Begriffe werden von Kontinentaldeutschen oft nicht verstanden. Deshalb hier mal wieder ein paar Erläuterungen. 
Die Liste ist unvollständig und vermutlich nicht für eine wissenschaftliche Dissertation geeignet.
Keine Gewährleistung bei unpassender Anwendung.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Tüünstedter Rechtschreibung:
Lang betonte Vokale werden verdoppelt : Tüünkram, Plüüsch, Klookschiiter.
Kurz betonte Konsonanten werden verdoppelt : Sabbel, Appel, Pütt, gnaddelig.
Zeichensetzung sowie Groß- und Kleinschreibung nach Lust und Laune.
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Tüünstedter Aussprache:
Tüünsch wird ziemlich genuschelt. Das g am Ende wird wie ein weiches ch ausgesprochen: drööch, gnaddelich, lussdich. 
Bei der Endung auf el, en und es wird gerne das e vergessen: Beern statt Beeren, Birn statt Birnen, Klüüsn statt Klüüsen, nööln statt nöölen, Büdl statt Büdel, Abbl statt Appel (Apfel).
Auch das t, das r und das k werden gelegentlich „verschliffen“. Dann wird aus Hamburg Hamboäch, aus Barmbek wird Baambeeg, aus Berlin wird Bäälin, aus Bier wird Biiä, aus Lokführer wird Loggfüürä. Ein mittleres t wird zum d (lussdich satt lustig), Daddl statt Dattel 
Das früher so markante ssspitze Anfangs-S – der ssspitze Ssstolperssstein – erliegt zunehmend dem Terror des warmweichen süddeutschen sch: Also schpidser Schdolberschdein, Schdingbüdl, Schdube, Schdeffanii.
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Zur Begrüßung Küsschen links, Küsschen rechts geed gaanich !
„Moin“ oder etwas freundlicher „Moin Moin“, und falls man die Leute wirklich mag, leicht mit dem Kopf nicken. Fertig!
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Tüünstedter Begriffe (unvollständig):

Appel  –  Apfel 
appeldwatsch  –  unsinnig, seltsam, albern
anköteln  –  anbiedern, aufdringlich einschmeicheln

Bangbüx  –  Angsthase
basch  –  ungehobelt, frech, kess (basche Deern)
Bikkbeern  –  Blaubeeren
Bonnsche  –  Bonbon
Brass  –  schlechte Laune
brääsig  –  dickfellig, träge, behäbig,
Buddel  –  Flasche
Büdel  –  Beutel
Büschen Wind  –  Sturm
buuten un binnen  –  draußen und drinnen 
Buttje  –  kleiner Junge / kleiner Mann

Deern  –  Mädchen (schelmisch auch für Frauen)
Döösbaddel  –  Dummkopf
Dööntjes  –  kurze, schräge Erzählungen
dröög  –  trocken, langweilig
Dröönbüdel  –  langsamer, bedächtiger Kerl
duun  –  betrunken

eisch  –  1. ungezogenes Kind (eischer Lümmel)
         –  2. schick / adrett gekleidet (eische Deern)

Feudel  – Wischmopp
Flunnsch moken  –  schmollen, unwilliges Gesicht machen
Fruunslüüd  –  Frauen
Fofftein  –  (Fünfzehn) Arbeitspause

gediigen  –  merkwürdig, seltsam (positiv kritisch)
gnaddelig  – schlecht gelaunt
Glitsche  –  glattes Wegstück (Eis-Glitsche)
Göör  –  freches Kind

Hööge / höögen  –  Vergnügen / sich vergnügen
Hööker  –  Händler (Gemüse, Kohlen etc.)
Hutschefiidel  –  sehr kleines Auto

jachtern  –  herumtollen, hetzen
jiipern  –  unbedingt haben wollen

Kaffeeklappe  –  Kiosk
keen Grütz unner de Mütz  –  dumm 
klamüüstern  –  (utklamüüstern) was ausdenken
kleien  –  kratzen (klei di an’n Mors)
Klokk  –  Uhr (klokk Veer / Vier Uhr)
Klookschiiter  –  Klugscheißer 
klöönen  –  gemütlich plaudern (Klöönschnakk)
klöterig  – unwohl (bregenklöterig = Kopfschmerzen)
Klunntjes  –  Kandiszucker für’n Tee
Klüüsen  –  Augen (dicke Klüüsen = geschwollene Augen)
krüüsch  –  kritisch, wählerisch
Kööm  –  Kümmel (Schnaps mit Kümmel)

lütt  –  klein
Lüüd  –  Leute

Makker  –  grober Kerl
Mannslüüd  –  Männer
middenmang  –  mittendrin
Missingsch  –  Hamburger Mundart, ziemlich gemischt
Mors  –  Hintern, Arsch

nöölen  –  quengeln, meckern, nörgeln,
Nukkelpinne  –  kleines langsames Boot oder Auto

obstinaatsch  –  widerspenstig, aufsässig, renitent

pliitsch  –  schlau, pfiffig 
piisaggen  –  jemanden ärgern, quälen,
Plünn  –  Kleidung, Sachen
Plüüschmors  –  Hummel 
puulen  –  etwas auspuhlen (Erbsen, Krabben etc.)
Puuschen  –  bequeme Hausschuhe aus Filz
pusseln  –  fummeln, basteln (rumpusseln)
Pütt  –  Eimer
püttschern  –  Flüssigkeit verschütten 
                 –  umständlich handwerken

Quiddje  –  vorlauter, aber ahnungsloser Nicht-Tüünstedter 

rammdöösig  –  Kopfschmerzen, benommen,
Rundstück  –  Brötchen, Schrippe, Semmel

Sabbel  –  Mund
sabbel nich, dat geit  –  rede nicht, das funktioniert
Sabbelknochen  –  Mobilphone / Handy 
Schiit  –  Scheiße
Schiitbüdel  –  Kleinkind mit Windel (liebevoll gemeint)
schnakken  –  reden (mehrdeutig)
Schnakker  –  Redenschwinger ohne Wert
snoopen  –  naschen
Sottje  –  Schornsteinfeger
Swutsch  –  „um die Ecke gehen“, in die Kneipe etc.
suutje  –  bedächtig, gemütlich, langsam

Tüdelkram  –  (unnützer) Kleinkram
tüdelig  –  verwirrt

Udl  –  Polizist (heute fast überall Bulle genannt)

versuusen  –  verlegen, verschlampen
verklaaren  –  erklären

Woddeln  –  Wurzeln, Möhren, Karotten

Zampelbüdel / Zampel  –  Stoffbeutel mit Schulterriemen (kleiner Seesack)
zappnduuster  –  stockdunkel / alles zu spät

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Rollo von Tüünstedt und Schwester Hildegard diskutieren schon eine Weile, ob das Tüünstedter Genuschel auch in die Tüünstedter Rechtschreibung einfließen sollte. 
Theo Retisch und Oberkommandierender RT geben dagegen zu bedenken, dass normale Kontinentaldeutsche uns dann garnicht mehr verstehen würden. 
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur

Mittwoch, 4. April 2018

Tüünstedt  –  04. April 2018
April ohne Scherz ?
      Bisher ja. Nachdem auch die Tüünstedter im März unter Seuchen und Zipperlein litten, fängt der April hier etwas angenehmer an. 
      Die Ostereier wurden allesamt verputzt. Der Zuckerpegel wie auch der Wasserstand im Hafen stehen auf mittlerem Normalmaß. Schwester Hildegard ist zufrieden und erlaubt allen Tüünstedtern eine Tasse Kaffee mit zwei Stücken Zucker zum Frühstück.
      Tiger-Lilly und Paul Panzer verpassen ihren Tüünstedter Sonder-Kraftfahrzeugen (Sd.Kfz.) ein „Upgrade“. Immerhin hört man an der Nordost-Küste nach wie vor den Warnruf „Die Russen kommen“ aus Richtung der Kadetrinne. Nikki Störtebeeker versucht gerade, spezielle 8,8cm-Torpedos für die Tiger und Panther der Schutztruppe zu besorgen. Die Küstenpatrouille ist gespannt auf deren Wirkung. 
      Bahnchef Börnie Baanersson teilt mit, dass die TüKB (Tüünstedter Kleinbahn) nicht streikt ! Alle vorhandenen Strecken können berollt werden. Die Besitzer der Privat-Lokomotiven und Draisinen müssen sich für spontane Fahrten beim TüKB-Dispatcher (Börnie Baanersson) per Mobphone anmelden und erhalten dann ggf. auch die Fahrerlaubnis für ihren Gleisabschnitt per Mobphone. Das funktioniert prima. Bisher ist noch niemand beim Fahren eingeschlafen. 
      Nur die Fortschritte beim Tüünstedter Hausbau lassen zu wünschen übrig. P.O.Tjomkin (Provisorische Attrappen) entschuldigt sich mit Zeitmangel und Frost. Nach einer kurzen Besichtigung der Hafenstraße knurrte Kleinherzog R.T. Leu von Tüünstedt etwas mürrisch.
      Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur

Sonntag, 4. Februar 2018

Tüünstedt  –  04. Febuar 2018
Alter Modderbrooker gefunden
      Vor wenigen Minuten kam hier in der Redaktion der Tüünstedter Nachrichten Manufaktur eine Gruppe Modderbrooker Bürger an, mit einem Ausgrabungs-Artefakt aus dem Modderbrooker Moddermoor. Das Artefakt dürfte so einige Wissenschaftler irritieren, die Modderbrooker allerdings nicht. Sie sagen, sie seien schon immer für ihre Dickschädel berühmt gewesen.


      Professor Archie – Tüünstedter Hofarchäologe – meint angesichts des beachtlichen Dickschädels: "So'n Schiet. Wo ich doch gerade den "Langen Lulatsch" zwischen den "Twee Tidden" ausgebuddelt hab. Jetzt wird das eng im Museum." 
      Wegen der Größe des Dickschädels soll dieses wertvolle Tüünländer Artefakt in den nächsten Tagen mittels der Tüünstedter Kleinbahn ( TüKB ) von der Redaktion zum Tüün-Museum gebracht werden. 
      Generaloberstabsfeldwebel Veelstriepen will für eine angemessene Eskorte und die gebotene Sicherheit sorgen. Kleinherzog R.T. Leu von Tüünstedt wird die feierliche Festrede halten. Einen so markanten Vorfahren hat schließlich nicht jeder. 
      Susi Skript / Tüünstedter Nachrichten Manufaktur